Visum

Hi Leute,

ich wollte euch mal ein bisschen was über mein Visumsantrag erzählen. Diesen Artikel sollte aber eigentlich nur die jenigen unter euch interessieren, die länger als 3 Monate in den USA bleiben, denn man darf ohne Visum 3 Monate bleiben.

Also meine Organisation hat mir einen Visumsantrag per E-Mail zugeschickt und auch eine Vorlage zum Ausfüllen. Aber auch mit der Vorlage ist es schwer den Antrag auszufüllen, weil man alles ganz genau machen muss. Es gibt z.B. solche Fragen wie: „Sind Sie ein Terrorist?“ oder „Haben Sie schon einmal Kinder aus den USA entführt?“. Und auch wenn sich diese Fragen doof anhören und auch wenn ihr sie lächerlich findet, solltet ihr sie ehrlich und ernsthaft beantworten, sonst könntet ihr wirkliche Probleme bekommen.

Als alles ausgefüllt war haben wir den Antrag an die US-Botschaft in Frankfurt geschickt und haben auf Antwort gewartet. Irgendwann haben wir eine E-Mail mit Terminvorschlägen bekommen. Wir haben den 09.07. gewählt und zwar um 8:30 Uhr. Das war ziemlich früh und wir mussten schon um 4:30 Uhr fahren, damit wir pünklich ankommen. Aber letztendlich war es ziemlich gut, dass wir schon so früh gefahren sind, weil auf dem Hinweg gar kein Stau war und als wir aus der Botschaft rauskamen, war die Warteschlange echt lang.

Am Anfang musste ich meinen Reispass an so einem Schalter abgeben und mein Vater musste seinen Personalausweis vorzeigen, denn ich bin noch unter 16 und in dem Fall darf ein Erziehungsberechtigter mit reinkommen. Dann mussten wir alles Metallische und Elektronische abgeben. D.h. Handys, Schlüssel, Geld etc.
In so einer Art Vorgebäude mussten wir durch diesen Metalldetektor gehen, durch den man auch geht wenn man mit nem Flugzeug fliegt. Alles war in Ordnung und wir konnten in das Hauptgebäude gehen und mussten an viele Schalter gehen. Am ersten Schalter musste ich einige Dokumente vorzeigen und meine Fingerabdrücke wurden gescannt. Außerdem habe ich ein Päckchen mit mehreren anderen Dokumenten und Daten bekommen, das ich wiederum am 2. Schalter abgeben musste. Dort wurde irgendetwas in einen Computer eingetragen und ich musste zum 3. Schalter. Der Typ, der am 3. Schalter saß, hat mir einige Fragen gestellt z.B. wo ich hinkomme und wer das Auslandsjahr bezahlt. Ich vermute ja, dass er die Fragen gestellt hat um Übereinstimmungen zu erkennen.

Mir wurde gesagt, dass ich in der nächsten Woche eine E-Mail bekomme ob mein Antrag angenommen wurde.

Ach ja und fast jeder hat nur Englisch geredet und die wenigen, die Deutsch gesprochen haben, konnten dies nicht besonders gut, aber, da ich ja Englisch sprechen kann, war das alles kein Problem.

Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.