Idee, Organisation, Stipendium

Hi,

in meinem ersten richtigen Post erzähle ich euch wie die Idee ins Ausland zu fliegen überhaupt entstanden ist, wie ich mich dann für eine Organisation entschieden habe und über mein Stipendium:

Als ich in der 7. Klasse war konnte ich mir nicht mal annähernd vorstellen 10 Monate im Ausland zu verbringen, aber als ich in der 8. war, verbrachte die Schwester einer meiner Freundinnen 10 Monate in Kanada und für mich hörte sich das Ganze sehr interessant an. Aber endgültig hab ich mich dann für ein Jahr im Ausland entschieden als an meiner Schule ein Infoabend zu dem Thema angeboten wurde. An diesem Abend kamen 5 Leute, die auch schon im Ausland gewesen sind (sogenannte “returnies”) und als sie erzählten was man für Erfahrungen und neue Freunde etc. sammelt, war mir klar: Das will ich auch!

Anfangs waren meine Eltern nicht sonderlich begeistert, weil sie mich ja dann 10 Monate höchstens über skype sehen können, aber kurze Zeit später waren sie davon überzeugt, dass es nur gut für mich ist ins Ausland zu fliegen. :)

Jetzt fragt ihr euch sicher, warum in die USA, warum in ein Land, in das sehr viele Schüler reisen? Naja.. ich finde die Sprache Englisch echt toll und das ist auch die einzige Sprache die ich schon gut beherrsche (abgesehen von Deutsch ;) ), also musste es schonmal ein englischsprachiges Land sein. Vom Preis her wäre aber für mich nur Großbritannien oder USA in Frage gekommen. Meine Eltern (die auch schon selbst in den USA waren), finden diese totaaal klasse, ich schätze, dass sie mich ausversehen mit ihrer Begeisterung beeinfusst haben. :) Aber das ist nicht der einzige Grund, ein weiterer ist, dass ich das Schulsystem in den USA besser finde als in Großbritannien. Auch der Nervenkitzel hat mich gereizt: komme ich in den kalten Norden (auch Alaska wäre möglich gewesen) oder in den Süden, in einen Staat mit starken oder weniger starken Akzent… Die Landschaft ist dort auch wunderschön und einzigartig! Letztendlich bin ich sehr froh über die Entscheidung, die USA als Ziel zu wählen.

Als ersten Schritt habe ich mich bei vielen, sehr vielen (ich glaube über 10) Organisationen beworben und viele, sehr viele haben mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen (wo ich auch den Englischtest geschrieben habe, der aber gar nicht so schwer war, wie anfangs gedacht ;) ) und wollten mich auch annehmen. Am Ende fand ich Ayusa am besten (über die Organisation im Detail könnt ihr in einem weiteren Post lesen)(die Partnerorganisation in den USA heißt Intrax), weil ich mich mit dieser Organisation am sichersten und am besten beraten fühle. Nach dem Vorstellungsgespräch hieß es erstmal: warten.. Denn ich musste als erstes wissen ob Ayusa mich überhaupt annehmen würde. Ich war natürlich sehr aufgeregt und fragte mich ob mich Ayusa überhaupt mitnehmen will, aber nach 4 Wochen (die mir wie Jahre vorkamen) Wartezeit, teilte mir Ayusa mit, dass sie mich gerne mitnehmen würden. :D Ich freute mich natürlich riesig und sagte sofort zu.

Nachdem ich alles ausgefüllt hatte, musste ich noch ein “Application Package” ausfüllen. Da rein muss man z.B. Bilder über sich hochladen, seine Noten eintragen, einen Host letter schreiben und vieles mehr. Euer Arzt/eure Ärztin muss auch ein paar Seiten ausfüllen z.B. welche Impfungen ihr so bekommen habt (da gibt es wirklich sehr viele..) und euer Englisch-Lehrer/eure Englisch-Lehrerin muss schreiben ob er/sie denkt, dass ihr es überhaupt im Ausland aushalten würdet usw. Es war sehr viel Arbeit aber am Ende hat sich das Ganze gelohnt, denn wer alles so genau wie möglich ausfüllt und so früh wie möglich abschickt, der bekommt eher eine passende Gastfamilie. :)

Ich bekam auch das Angebot, bevor ich zu der Gastfamilie kommen würde, noch 3 Tage in NYC zu verbringen, das fand ich natürlich toll und dadurch, dass ich mich früh genug für das NYC-Wochenende entschieden hatte, bekamen wir einen Preisnachlass.

Da der Auslandsaufenthalt trotzdem noch relativ teuer für mich und meine Familie war, bewarb ich mich bei Ayusa für ein Teilstipendium. Dafür musste ich nach Köln fahren und mit ca. 20 anderen Leuten Plakate erstellen, eine Nachrichtensendung über den Tag machen (ich war für die Werbung zuständig ;) ) und den Englischtest nochmals schreiben, aber das war nicht so schwer für mich, da ich diesen ja schon einmal geschrieben hatte. Der Tag war sehr schön und ich habe viel neue Leute kennengelernt, aber danach hieß es wiedereinmal warten… Nach einiger Zeit bekam ich wieder Post von Ayusa: Ich bekam das Teilstipendium! :D

Als nächstes werde ich euch etwas über meine Gastfamilie erzählen. :D

Sam

PS: Bei dem Vorstellungsgespräch solltet ihr einfach ihr selbst sein, denn die Leute die euch interviewen schreiben schon mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.